ALLEIN IN DER ZONE 2 – BEHIND THE SCENES

DANKSAGUNGEN

Ich will mit den Wichtigsten beginnen: vielen Dank an alle Käufer von „Allein 1“ für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass so viele von Ihnen den zweiten Teil so schnell bestellen würden. Die erste Bestellung langte gerade einmal vier Minuten nach Start der Vorbestellung ein! Das ist nicht einmal ausreichend Zeit, um die Info über die Premiere zu lesen und den Trailer anzusehen!

Vielen Dank auch an all jene, die beide Filme gleichzeitig kaufen mussten, weil sie den Ersten noch nicht gesehen hatten, aber den Zweiten kaufen wollten, für Ihr Vertrauen. Vielen von Ihnen mag das vielleicht seltsam erscheinen, aber diese Regeln gelten schon von Anfang an. Sie werden sich auch nach meiner Rückkehr aus Fukushima Daiichi nicht ändern. Der Film wird ausschließlich echten Enthusiasten zur Verfügung stehen, was das Thema betrifft.

Die Anzahl der Bestellungen übertraf meine kühnsten Erwartungen. Als ein Zeichen des Danks für so viel Interesse habe ich eine kleine Überraschung vorbereitet. Alle Käufer erhalten den Film in einem eleganten 2-Disc-Pack. Und die Einzelmedien werden, trotz der Personalisierung und der Tatsache, dass jedes davon einzeln bespielt wird, mit professionellem Farbdruck-Design erscheinen (außer HD Version auf DVD). Käufer der One-Disc-Ausgabe erhalten ebenfalls die 2-Disc-Verpackung. Somit werden Sie in der Lage sein, die „Allein 1“-Disc ebenfalls in die Box zu geben, um so eine einzigartige Ausgabe mit beiden Teilen zu erhalten.

bs7

bs4

Aber nun: in medias res.

GENESIS

Seit der Premiere wurde mir oft die Frage gestellt, wo die Idee für den Film denn herkam. Um das zu beantworten, muss ich in meine Kindheit zurückkehren. Zu dem Zeitpunkt, als ich der Katastrophe zum ersten Mal begegnete.

Obwohl 25 Jahre seit der Katastrophe in Chernobyl vergangen sind, erinnere ich mich noch genau an die Ereignisse von damals. Ich war 14 Jahre alt, als der Unterricht plötzlich unterbrochen wurde und man uns in den Gang hinaus brachte. Dort warteten Dutzende in Reih und Glied gestapelter brauner Flaschen, gefüllt mit einer unbekannten Flüssigkeit auf uns. Sie schmeckte grauenhaft. Erst später fand ich heraus, dass man uns flüssige Iodlösung verabreicht hatte, um die Aufnahme von radioaktiven Iod-Isotopen zu verhindern.

Seit diesen Geschehnissen fühle ich eine enge und untrennbare Verbindung mit der Katastrophe. Das anfängliche Vorgehen der Sowjetregierung jener Zeit, angefangen von der Verschleierung von Informationen, über die vorsätzliche Fälschung der tatsächlichen Kontaminationslevel bis hin zum totalen Ignorieren der Gefahr, führte dazu, dass bis heute Wissenschaftler in Bezug auf die Ausmaße und die Auswirkungen der Katastrophe auf keinen gemeinsamen Nenner kommen. Aus diesem Grund ist es auch schwierig, die Verlässlichkeit eines Großteils wissenschaftlicher Reports, die später aufkamen, zu verifizieren und zu bewerten, vor allem nachdem viele davon von Organisationen angefertigt oder finanziert wurden, die vor allem Werbung für Nuklearenergie im Sinn hatten. Die gezeigten Filme, die versuchten, die Ursachen und Auswirkungen des Desasters zu erklären, oder aber einen Schuldigen zu finden, brachten ebenso wenig klare Antworten und stellten in den meisten Fällen nicht viel mehr dar als die subjektive Meinung des Autors und der geldgebenden Organisation.

Die Schwierigkeit, präzise und belastbare Daten zu finden, und das Fehlen von Objektivität veranlasste mich zu einem Versuch, das Problem der Suche nach Ursachen, Auswirkungen und Schuldigen auf völlig andere Art und Weise anzugehen. Ich beschloss, dass die Zuseher, die ich ins Zentrum der damaligen Ereignisse zu bringen beabsichtigte, für sich selbst entscheiden sollten. Ich werde den derzeitigen Zustand der Zone präsentieren und ihnen Zugang zu versperrten Orten, Bauwerken und Interviews mit den Einwohnern ermöglichen. Ich werde als Mediator zwischen der Zone und dem Zuseher fungieren. Ohne irgendeine Meinung zu vertreten, oder Schlüsse zu ziehen. All dies muss Aufgabe des Zusehers bleiben.

Außerdem wollte ich das Interesse junger Leute, die keine direkten Erinnerungen mehr an die damaligen Ereignisse haben, und deren Wissen ausschließlich aus Spielen stammt, an der Katastrophe wecken. Die beliebtesten von ihnen, Call of Duty und STALKER, spielen rund um Chernobyl und bedienen sich der Ich-Perspektive. Dadurch, dass ich dieselbe Technik zum allerersten Mal in einem Dokumentarfilm verwende, indem ich die Kamera auf meinem Helm montiere, habe ich versucht, einen ähnlichen Effekt zu erzielen, durch den der Spieler/Zuseher die Welt des Spiels/Films aus der Ich-Perspektive erlebt, dh. aus dem Blickwinkel des Hauptdarstellers. Diese Herangehensweise steigert die Realitätsnähe und die Spannung des Films, und der Zuseher gewinnt den Eindruck, sich selbst im Zentrum der Geschehnisse und Orte wiederzufinden, die er bis dato nur aus Spielen kennt. Und dadurch hat er die Chance, mehr über die Katastrophe selbst zu lernen.

DER ANFANG

Lange Zeit habe ich mich davor geziert, den zweiten Teil des Films zu drehen. Ich dachte, ich hätte schon so vieles gesehen, dass es schwer sein würde, etwas Neues und gleichzeitig Interessantes zu finden. Da lag ich wohl falsch. Der Durchbruch kam, als ich endlich die Genehmigung zum Betreten des Kontrollraums von Block vier des Kraftwerks erhielt. Eines Ortes, an den zu gelangen ich versuchte, seit ich denken kann. Einen Teilerfolg erzielte ich bereits 2010, als man mir Zutritt zum Kontrollraum von Block zwei gestattete. Schon bald nach meiner Rückkehr beschloss ich, es wieder zu versuchen, diesmal mit dem Hauptaugenmerk auf die Genehmigung für Block vier. Es folgten Anträge, Faxe und Telefonanrufe. Das gesamte Spektrum der Bürokratie. Ich war mir des Erfolgs meiner Anstrengungen bis zum Schluss nicht sicher. Die ersten Gespräche begannen drei Monate vor meiner geplanten Ankunft und dauerten an, als ich bereits in der Zone war. Bei meiner Ankunft stellte sich heraus, dass mir zwar eine Genehmigung zum Betreten des Kraftwerks erteilt worden war, doch wieder nur für Block zwei. Und wieder folgten Anrufe, um zu erklären, dass wir bereits eine Genehmigung vom Verantwortlichen für diese Zone erhalten hatten. Dass es funktioniert hatte, erfuhr ich erst, als ich bereits im Kraftwerk war.

Der Besuch in Block vier war ein Wendepunkt. Ohne ihn wäre der zweite Teil des Films wohl nie zustande gekommen. Von jenem Moment an hatte ich einen Grund, mit den Arbeiten am zweiten Teil zu beginnen. Diesen Ort niemandem zu zeigen, wäre viel zu schade gewesen. Daraufhin verbrachte ich ein Jahr damit, die restlichen interessanten Orte zu finden und zu besuchen.

Bereits von Anfang an fragte ich mich, ob der erste Teil Schwächen hatte, auf die es bei der Arbeit am Zweiten zu achten galt. Natürlich lag es auf der Hand, auf die Anregungen derjenigen zu hören, die den ersten Teil des Films gesehen hatten. Die meisten wiesen auf Dinge hin wie wackelige Bilder, wenn ich den Kopf schüttelte oder nickte – völlig normal in einem gewöhnlichen Gespräch, machen jedoch im Film einen unprofessionellen Eindruck. Daher wurden im zweiten Teil des Films alle Interviews mit einer größeren, professionelleren Kamera aufgenommen, statt mit derjenigen, die an meinem Helm montiert ist.

Der zweite Punkt, auf den ich hingewiesen wurde, war die gewöhnliche Plastikverpackung der DVD. Das limitierte Budget des Films zwang uns leider zu Sparmaßnahmen. Die Kosten, eine so kleine Anzahl von Verpackungen drucken zu lassen, wären viel zu hoch gewesen. Glücklicherweise löste sich das Problem von selbst, als die große Anzahl an Bestellungen den Druck eleganter Digipacks und bedruckter DVDs ermöglichte.

Der dritte und letzte Punkt betraf die Untertitel. Einige von Ihnen haben sich über das Fehlen einer Erzählerstimme beschwert, was das Lesen meiner Kommentare in den Untertiteln nötig machte. Über diesen Punkt habe ich am längsten nachgedacht. Das Einfügen von Audiokommentaren hätte bedeutet, dass man die Musik hätte leiser machen müssen. Und die Musik stellt eine der Stärken dieses Films dar. Sie baut ideal Spannung auf und untermalt die Atmosphäre der besuchten Orte. Deshalb habe ich vor der endgültigen Entscheidung eine Probeaufnahme gemacht. Der Gewinner war die Musik. In wenigen Augenblicken werden Sie das mit eigenen Augen sehen.

DIE MUSIK

Für den Soundtrack beauftragte ich Jakub Tomasz Czech, denjenigen Komponisten, der bereits für den Soundtrack des ersten Teils verantwortlich war. Ich war sehr angetan von seiner Arbeit, die auch in vielen Kommentaren der Zuseher positiv erwähnt wurde, oder derjenigen, die den Soundtrack gehört haben. Jakub war daher die logische Wahl für die Arbeit am nächsten Teil, auch wenn ich zugeben muss, dass es nicht ganz einfach war. Die größte Herausforderung stellte die Musik im Abschnitt mit der orthodoxen Kirche dar. Bereits nach Fertigstellung des Rohentwurfs wusste ich: die Musik für diesen Teil musste einzigartig sein. Ich wusste von Anfang an, dass es sich nicht nur um orthodoxe Musik handeln musste, sondern um solche, wie sie auch während einer Messe gespielt wird. Wie in besseren Tagen dieser Kirche, als die Einwohner der umliegenden Gegenden zum Beten hierher kamen. Und nachdem die Dreharbeiten auf Feiertage fielen und heilige Artefakte im Film vorkommen, musste es nicht nur Kirchenmusik sein, sondern Feiertagsmusik. Wie sie beim Paschafest gesungen wird. Ich versuchte, dem Komponisten alle meine Vorschläge und Anmerkungen zu vermitteln, um sicherzugehen, dass die Umsetzung meine Gefühle und Emotionen akkurat widerspiegelte. Keine leichte Aufgabe, fürwahr. Doch es war mit Sicherheit noch wesentlich schwieriger für Jakub, der alles davon verstehen und in die Musik einfließen lassen musste, während er gleichzeitig meinen zahlreichen Anmerkungen, Änderungen und Korrekturen Gehör schenken musste. All das muss ihm mehr als nur einmal Kopfschmerzen bereitet haben. Doch es hat sich ausgezahlt: das Resultat übertraf alle meine Erwartungen. Dies wurde von meinem Berater für Belange, die die orthodoxe Kirche betreffen, bestätigt, der sich beim Ansehen des fertig gestellten Filmfragments tief bewegt zeigte. Es scheint als hätten die gemeinsamen Anstrengungen das erhoffte Resultat gebracht. Dank der perfekt passenden Musik kann sich der Zuschauer nicht nur fühlen, als wäre er selbst in der Kirche, sondern auch als wäre er Teilnehmer einer echten christlich-orthodoxen Zeremonie. Davon können Sie sich selbst überzeugen, indem Sie sich untenstehenden Ausschnitt anhören:

Können Sie sich das Endresultat vorstellen, wenn Sie auch die dazugehörigen Bilder sehen?

Die Kirche ist meiner Meinung nach das Beste an dem Film. Nicht nur was die Musik betrifft, sondern auch aufgrund der Einzigartigkeit dieses Orts. Doch das ist nur meine subjektive Einschätzung. Vermutlich wird jeder Unterschiedliches bevorzugen. Für Jakub war der schwierigste Teil das Komponieren der Musik zur Kletterszene an der Antenne. Dabei musste es sich um die dynamischste und spektakulärste Komposition im gesamten Film handeln, ebenso spektakulär wie die Einleitung. Die vielen Perspektivenwechsel und die Länge der Kletterszene machten die Arbeit zu keiner geringen Herausforderung für Jakub, die viel Zeit in Anspruch nahm. Hören Sie sich hier einen Ausschnitt aus der Musik dieser Szene an:

KLETTERN

bs8

Das schwierigste und riskanteste Unterfangen bei den Dreharbeiten zu “Allein 2” war es, auf den Kühlturm zu klettern. Es war viel gefährlicher als den Überhorizontradar zu erklettern oder alles andere. Der Grund dafür war die Instabilität der Konstruktion auf dem oberen Rand des Kühlturms. Ein Großteil der Stahlträger waren rostig und die Holzbretter morsch. Es hätte jederzeit unter meinem Gewicht nachgeben können. Um meine Sicherheit zu garantieren, benutzte ich Kletterausrüstung. Diese kam mir sehr zugute, wie Sie im Film sehen werden. Während des Aufstiegs benutzten wir eine Drohne, deren Aufgabe das Filmen desjenigen Moments war, in dem das Kraftwerk hinter dem Turm auftaucht, auf dem ich stehe. Dieser Flug musste aufgrund starken Windes mehrmals wiederholt werden, der unverwackelte Aufnahmen fast unmöglich machte. Einige Ausschnitte aus diesem Flug wurden auch für den Trailer verwendet. Sie können sich später die Entstehung dieser Aufnahmen im Bonusmaterial des Films ansehen, sowie den gesamten emotionsreichen Aufstieg auf den Kühlturm in “Allein 2”.

DIE DROHNE

bs3

bs1

Die schwierigste Aufgabe für den Piloten war die Steuerung der Drohne während ihres Fluges über Pripyat. Der Hund lag darin begraben, dass der Flug der Drohne vom Dach eines Hochhauses aus geplant war. Nach dem Start sollte die Drohne in der Stadt herumfliegen und dann wieder auf dem Dach landen. Mein Kollege Philip Grossman, der auch echte Flugzeuge steuert, war für die gesamte Operation verantwortlich. Um die Flugszenen zu absolvieren, wählten wir eine Drohne der Firma DJI Inventions, genauer gesagt deren größtes Modell, Speading Wings S800, ausgestattet mit einer DSLR Kamera. Mit ihrer Hilfe waren wir auch in der Lage, in atemberaubender Nähe zu Objekten zu filmen, an die gewöhnliche Helikopter keine Chance haben, heranzukommen. Blicken Sie hier hinter die Kulissen und erleben Sie, was schlussendlich von dem von der Drohne gelieferten Material verwendet wurde.

SCHAUPLÄTZE

In diesem Film kommen fast dreißig Schauplätze vor. Alle davon neu. Wenn ich je an einen Ort zurückkehre, an dem ich schon gewesen bin, dann nur um dort etwas völlig neues zu sehen oder zu tun. Beispielsweise kehre ich in das AKW zurück, doch diesmal besuche ich den Kontrollraum von Block vier, wo ein erfolgloses Experiment zu einer nuklearen Katastrophe führte. Mit Chernobyl-2 verhält es sich ganz ähnlich. Ich kehre dorthin nicht nur zurück, um auf die Antenne zu klettern (die Kleinere dieses Mal), sondern hauptsächlich um die militärischen Gebäude zu erkunden, in denen das Frühwarnsystem gegen einen Atomangriff kontrolliert wurde.

Über einen Zeitraum von anderthalb Jahren habe ich viele Schauplätze besucht, hunderte Stunden an Videomaterial aufgenommen, doch für den Film habe ich die interessantesten Orte ausgewählt. Dabei handelt es sich um:

  1. Den Kontrollraum von Block vier des Atomkraftwerks – Das Epizentrum der Ereignisse vom April 1986.
  2. Die verlassene Kirche – religiöse Spuren der ehemaligen Einwohner der Zone.
  3. Der nördliche Teil von Pripyat – der besterhaltene Teil der Stadt.
  4. Chernobyl-2 – die militärischen Gebäude und der zivile Teil des Komplexes.
  5. Der Fahrzeugfriedhof in Rossocha – die letzten Aufnahmen vor seiner vollständigen Auflösung.
  6. Klettern – der Kühlturm, DUGA und eine Überraschung.
  7. Das Kinderferienlager in der Nähe von Pripyat – Dutzende handbemalter Hütten mit Märchenszenen.
  8. Der Drohnenflug über Pripyat – nirgendwo sonst zu findende Aufnahmen.
  9. Der rote Wald – die Suche nach Brennstoff aus Reaktor vier.
  10. Der Fahrzeugfriedhof von Burjakivka – 500 zerstörte Fahrzeuge und die vergrabenen Wertsachen aus Pripyat.
  11. Das Interview mit Sava Havrylovich und Elena Dorofievna Obraza – die letzten Einwohner der Zone 1, die dem Kraftwerk am nächsten liegt.
  12. Der Keller in der Fabrik “Jupiter” – die Suche nach und die Analyse von radioaktiven Substanzen.
  13. Die Deponie für verlassene Frachtkähne in Chernobyl – die letzten Momente, bevor die Kähne für immer verschwinden.
  14. Nacht in Pripyat – die einmalige Chance, Pripyat bei Nacht zu sehen, und gleichzeitig einige Keller zu besuchen.
  15. Winter in der Zone – der Kampf “Auto gegen Schnee”, der Aufstieg auf den höchsten Kran in der Zone.
  16. Interview mit einem Arbeiter des Fahrzeugfriedhofs von Burjakivka.
  17. Ein Flug in einem Mi-2 Helikopter über die Zone – eine außergewöhnliche Ansicht der Zone aus der Vogelperspektive.

Und viele weitere Überraschungen.

WAS NUN?

Einen dritten Teil von “Allein in der Zone” aus der Chernobyl-Zone wird es nicht geben. Auch wenn es dort noch viele Orte gibt, die es sich zu besuchen lohnt. Ich werde auch versuchen, wieder in das AKW zu gelangen, weil es ungemein interessant ist, und ich könnte bis zu einen Monat dort verbringen. Selbstverständlich werde ich die ganze Zeit eine Kamera dabei haben. Und wenn ich irgendetwas aufnehme, werde ich es mit den Besitzern der „Allein in der Zone“-Serie teilen. Kostenlos. Somit werden Sie immer im Besitz von vollständigem und aktuellem Material aus der Zone sein.

Wenn alles glattgeht, wird der dritte Teil von „Allein in der Zone“ in Japan spielen. Ich habe bereits die richtigen Menschen kontaktiert, die versprochen haben, mir zu helfen. Was dabei herauskommt, wird sich im Frühjahr herausstellen, wo ich plane, Japan zum ersten Mal zu besuchen. Also, wir sehen uns in Fukushima. Wie bereits erwähnt, muss jeder, der mich dort treffen will, im Besitz der ersten beiden Teile des Films sein.Wenn Sie sie noch nicht haben, möchte ich Sie daran erinnern, dass sich der Vorverkauf seinem Ende zuneigt. Er endet pünktlich um Mitternacht in der Nacht vom 6. auf den 7. Dezember. Dies wird die letzte Gelegenheit sein, den Film zum Vorteilspreis zu bestellen und ihn noch vor den Weihnachtsfeiertagen zu erhalten.

Für weitere Informationen zur Bestellung, klicken Sie bitte auf untenstehendes Banner:

dalejDE

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *